Künstlerische Leitung

Arash Safaian

Arash Safaian wurde 1981 in Teheran geboren. Sein musikalisches Œuvre umfasst zahlreiche kammermusikalische Arbeiten, sowie Werke für großes Orchester, Film und Oper. Seine musikalische Grundausbildung erhielt er unter anderem als Jungstudent am Meistersingerkonservatorium Nürnberg.

An der Akademie der bildenden Künste Nürnberg studierte er Malerei bei Prof. Peter Angermann. Er erarbeitete mehrere Bilderserien, zahlreiche Gruppen- und Einzel- ausstellungen folgten. Für seine frühe Malerei erhielt er den Preis der sächsisch-bayrischen Jugendkunstbiennale.

Ab 2005 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater München Komposition u.a. bei Jan Müller-Wieland, sowie Filmmusik bei Enjott Schneider. Zusätzlich intensivierte er seine künstlerische Ausbildung bei Pascal Dusapin.

Er realisierte multimediale Konzepte wie die Klanginstallation für das Experimentaltheaterstück “Treffpunkt Golghata“ am Prinzregententheater München, Filmmusiken für Kurz- und Spielfilme, ein Violinkonzert für großes Orchester und die Kurzoper „At Stake“ für die 12. Opernbiennale München. Darüber hinaus erhielt er Aufträge von u.a.: Ensemble Musica Viva, Klangkonzepte Nürnberg, Zeit für Neue Musik Bayreuth, A-devangarde München, Siemens-Arts-Programm, Tage neuer Musik Bamberg.

2010 gründete er mit Samy Moussa das "Index-Ensemble" für zeitgenössische Musik und Bildende Kunst.

Er ist Preisträger des Kompositionspreises der Reinl-Stiftung Wien, des internationalen Günther-Bialas Preises München und des eon Kulturpreises Bayern. Er erhielt ein Stipendium des DAAD, der Villa Concordia Bamberg und der Stadt München.

Er lebt und arbeitet in Berlin, Bamberg und München

Henri Bonamy

"…eine außerordentliche Musikalität, und höchstpoetische Empfindsamkeit" (Ouest France).

Henri Bonamy war Student von Jacques Rouvier und Brigitte Engerer am Conservatoire Supérieur de Paris und setzte seine erste Ausbildung als Pianist bei Dmitri Bashkirov an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid als Stipendiat der Isaac-Albeniz-Stiftung fort.

Als Stipendiat des DAAD legte er 2006 und 2007 seine Meisterklassendiplome mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik und Theater München bei Elisso Wirssaladze und im Orchesterdirigieren bei Bruno Weil ab. Weitere künstlerische Impulse erhielt er u.a. von Yakov Kreizberg, Alain Altinoglu, François-Xavier Roth.

Henri Bonamy erhielt den "EON-Kulturpreis Bayern" und zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Klavierwettbewerben, u.a. Genf, Erwin Nyiregyhazi (Japan) und Alessandro Casagrande (Italien).

Er gastiert als Pianist bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, bei den "Rising Artists" der Menuhin Festspiele in Gstaad, bei den Fêtes Romantiques de Nohan, den Hong-Kong Festspielen und bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen.

Anlässig des Chopin Jubiläums hat Henri Bonamy an der Gesamteinspielung des Komponistens für France Télévision in der Salle Pleyel in Paris teilgenommen.

Als Solist tritt er mit wichtigen europäischen Orchestern auf, u.a. unter der Leitung von Jesus Lopez-Cobos und Andrey Boreyko.

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Julia Fischer, das Rodin-Quartett, Wen-Sinn Yang, Wen Xiao Zheng.

Zahlreiche Radio Sendungen in France Musiques, Bayern 4 Klassik, Kulturradio dokumentieren sein Schaffen, sowie zwei Klavier-Aufnahmen beim Leipziger Label "Genuin" mit Werken von Schubert, Brahms - Mussorgsky und Debussy.

Er leitete die Münchner Symphoniker, die Nürnberger Symphoniker, das Georgische Kammerorchester (Ingolstadt). Zudem dirigierte er die Philharmonie Bad Reichenhall, die Staatsorchester Ploiesti, Bacau und Oradea, die Oper Brasov-Kronstadt in Rumänien, das Ensemble INDEX und ist Leiter des München Jugend Orchesters und künstlerischer Leiter des Ensemble INDEX in München.