Concert N°1

25.03.2011

KLANGFARBE

Rebecca Saunders (*1967)
Quartett
für Akkordeon, Klarinette, Kontrabaß und Klavier (1998)

Toshio Hosokawa (*1955)
Voyage IV „Extasis“
für Akkordeon und Ensemble (2000)

Akkordeon: Kai Wangler

Gérard Grisey (1946-1998)
Partiels
pour 18 musiciens (1975)

Samy Moussa, Leitung

Schwere Reiter
20:30 Uhr

Program download

Für das erste Konzert hat sich das Ensemble des Themas Klangfarbe angenommen. Drei Komponisten, die einen ganz speziellen Blick auf das Thema Klang entwickelt haben, stehen im Fokus des Konzerts. Die englisch – deutsche Komponistin Rebecca Saunders vertritt ihren eigenen, für sie ganz charakteristischen Standpunkt zum Thema Farbe. In ihrem Quartett für die extravagante Besetzung Klarinette, Akkordeon, Klavier Kontrabass, ist eine Klangpalette von verzerrter Aggressivität bis hin zu leisesten Echotönen vertreten. Für Saunders ist jedes Stück ein Klanglaboratorium bestehend aus Instrumentalklängen, die körperlich spürbar sind.

Auch Hosokawas Akkordeonkonzert Voyage IV ist in Klangobjekten gedacht – als würden wir um die Klänge laufen und sie aus verschiedenen Perspektiven betrachten, regelrecht durch Klänge reisen und in den Harmonien des Akkordeons ankommen können. Um Klangintensität und – konzentration geht es auch Gerard Grisey in seinem schon legendären Stück Partiels aus dem Ensemblezyklus „Les espaces acoustiques“. Aus der natürlichen Tonarchitektur schöpft er sein Arbeitsmaterial, aus deren Analyse macht er einen Kunstgriff. Wie durch ein Mikroskop betrachten wir mit Ohren Teiltöne und werden Zeugen des wundersamen Vorgangs wie der Spektralist Grisey aus kleinsten Einheiten poetische Räume baut.

Bei allen drei Komponisten ist der Klang und die synästhetische Metapher Farbe kein Selbstzweck oder Ornament, sondern Formgebung und strukturelles Material um eine eigenen modernen Haltung und musikalischen Erzähltechnik zum Ausdruck zu verhelfen .